Fachinformationen - Toxikologie

Verwendung von „Clean Urin“ zur Verfälschung beim Drogentest

Für ein negatives Ergebnis im Drogentest lassen sich manche Patienten allerhand einfallen. Im Internet ist auf einschlägigen Seiten, aber auch bei international führenden Online-Händlern seit einiger Zeit synthetischer Urin verfügbar. Dieser wird mit unterschiedlichen Kreatinin-Konzentrationen und pH-Werten angeboten und wird damit beworben, dass er in allen relevanten Parametern dem Urin eines gesunden und nüchternen Menschen entspricht und somit alle gängigen Verfälschungsüberprüfungen besteht.

 

Für die immunologische Messung des Drogenscreenings (manuell oder instrumentell) trifft dies auch zu. Die synthetischen Urine verfügen über physiologische Kreatinin- und pH-Werte, sind farblich und in der Messung der Probenintegrität unauffällig und können somit analytisch kaum von einem regulären Patientenurin unterschieden werden.

 

Der synthetische Urin wird in flachen Plastikbeuteln verschickt. Für Transport und Erwärmung des Urins kann zusätzlich Spezialunterwäsche erworben werden. Typische Maßnahmen Verfälschungsversuche zu unterbinden wie z.B. Taschen- und Jackenabgabe, indirekte Sichtkontrolle, Einfärbung des Spülwassers etc. können damit überwunden werden.

 

Eine Urinabgabe unter direkter Sichtkontrolle ist in der Praxis schwer umsetzbar und für Patient wie Praxispersonal nicht gerade eine angenehme Sache. Was bleibt ist die Kontrolle der Urintemperatur. Dies muss jedoch unmittelbar nach der Urinabgabe erfolgen, dann sollte die Urintemperatur nicht mehr als 2°C von der Körpertemperatur abweichen.

 

 Nachweis von synthetischem Urin

 

Chromatographisch unterscheiden sich diese Urine eindeutig von Humanurin, so dass diese Art der Verfälschung bei uns im Labor im Rahmen des gaschromatographischen Beikonsumscreenings entdeckt wird. Sollte dies der Fall sein, wird der Befund entsprechend kommentiert. In den letzten Wochen sind im Rahmen der Routinediagnostik des Beikonsumscreenings wiederholt synthetische Urine identifiziert worden.

 

Sollten Sie Fragen hierzu haben, wenden Sie sich bitte direkt an Frau Krüger Tel.  040-30955-348.

Seite Drucken