Aneuploidiescreening an Spermien (Sperm-FISH-Analyse)

Männliche Infertilität kann mit einer erhöhte Rate an Chromosomenfehlverteilungen (Aneuploidien) in den Spermien assoziiert sein, was vermehrt bei einer eingeschränkten Samenqualität (z.B. bei Oligo- , Krypto- oder Teratozoospermie) beobachtet wird. Während die Aneuploidierate bei normalen Männern etwa 5% beträgt, kann diese bei Männern mit Fertilitätsstörungen deutlich höher liegen. Träger einer balancierten Chromosomenstrukturaberration weisen ebenfalls eine individuell erhöhte Rate an Chromosomenfehlverteilungen in den Spermien auf. Aneuploidien können ein wiederholtes Implantationsversagen im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung oder auch wiederholte Frühaborte erklären.

Die Untersuchung des Ejakulates mittels der Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (Sperm-FISH) ermöglicht es die individuelle Aneuploidierate für definierte Chromosomen in den Spermien zu ermitteln. Das Ergebnis der Untersuchung kann u.a. dazu beitragen die Erfolgschance einer IVF- oder ICSI-Therapie abzuschätzen bzw. die Gründe für eine wiederholt erfolglose Kinderwunsch-behandlung zu klären.

Der Test kann informativ sein bei:

  • bei eingeschränkter Samenqualität (Asteno-,  Oligo– und/oder Teratozoospermie)
  • bei wiederholten Aborten oder mehreren erfolglosen IVF-Versuchen in der Partnerschaft
  • bei Trägern balancierter Chromosomenstrukturanomalien (Translokation, Inversion)

Zur Durchführung des Tests wird eine Ejakulatprobe mit einer ausreichenden Anzahl an Spermien in einem sterilen Behälter benötigt (mind. 10 Mio Spermien). Bei sehr niedrigen Spermienkonzentrationen ist eine erfolgreiche Analyse unter Umständen aus mehreren (gepoolten) Ejakulaten möglich. Der Test ist keine Kassenleitung.
Die Kosten für die Durchführung der molekularcytogenetischen Untersuchung betragen € 422,63.

Für sämtliche Fragen im Vorfeld der Untersuchung sowie für eine humangenetische Beratung , auch zum weiteren Vorgehen nach Durchführung des Tests oder einer erfolglosen Kinderwunschbehandlung stehen wir Ihnen gerne Verfügung.


→ Zurück zur Reproduktionsgenetik

Seite Drucken