Genetische Beratung

Eine genetische Beratung kann in Anspruch genommen werden, wenn bei einem selbst, dem eigenen Kind oder in der Familie eine genetische oder genetisch mit bedingte Erkrankung vorliegt oder angenommen wird. Es handelt sich um eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen wie auch der privaten Krankenversicherung. Haus- oder Facharzt können bei gesetzlich Krankenversicherten für die Beratung eine Überweisung ausstellen, aus der die Fragestellung (Indikation) hervorgeht. Sie können aber auch einen Beratungstermin direkt vereinbaren (→ Terminvereinbarung), da eine Überweisung nicht zwingend erforderlich ist.

Nach dem Gendiagnostik-Gesetz ist vor einer genetischen Diagnostik eine genetische Beratung und Ihre schriftliche Einwilligung in das Untersuchungsverfahren notwendig.

Mögliche Gründe für eine genetische Beratung

Krankheiten aus vielen medizinischen Fachbereichen können bei Kindern und Erwachsenen einen genetisch (mit-) bedingten Hintergrund haben:

 

  • Familiär gehäuft auftretende Tumorerkrankungen, z.B. Brust- oder Darmkrebs
  • Erbliche Stoffwechselkrankheiten
  • Muskelkrankheiten
  • Neurologische/ neurodegenerative Erkrankungen
  • Äußerliche oder innere Fehlbildungen
  • Geistige/ körperliche Entwicklungsverzögerung
  • Unerfüllter Kinderwunsch, bedingt durch Fehlgeburten oder unter Kinderwunsch-Behandlung
  • Vor geplanter Schwangerschaft, wenn besondere Risiken bestehen (Alter des Paares,
    familiäre Erkrankungen, Krankheiten der Frau)
  • In der Schwangerschaft (bei Infektionen, Einnahme von Medikamenten, Einwirkungen von Toxinen/
    Strahlenbelastung, Auffälligkeiten beim Ungeborenen)
  • Fragen der vorgeburtlichen (Pränatal-) Diagnostik

Weitere Informationen zum Thema genetische Beratung finden Sie unter unseren FAQ.

Seite Drucken