Fetales Rhesus-Merkmal D aus mütterlichem Blut

Rh(D) NIPT

  • Probenmaterial

    7,5 ml EDTA-Blut (ein einzelnes separates Röhrchen)
    Das Röhrchen muss mit Name, Vorname und Geburtsdatum beschriftet sein !

  • Klinische Indikationen

    Bestimmung des fetalen Rh(D)-Merkmals bei Rh(D)-negativen Schwangeren

  • Methode

    Fremdleistung

  • Hinweise / Bemerkungen

    Untersuchung ab der 20. SSW möglich. Untersuchung nur mit schriftlicher Einwilligung der Patientin möglich. Gemäß dem G-BA Beschluss im Rahmen der Mutterschafts-Richtlinien muss die verantwortliche ärztliche Person, die die Schwangere vor und nach Durchführung des NIPT-RhD genetisch berät, über eine Qualifikation für diese Beratung gemäß Gen DG und den Richtlinien der Gendiagnostik-Kommission (fachgebundene genetische Beratung) verfügen.

  • Akkreditierung

  • Stand

    24. Januar 2024