Zirkulierende Immunkomplexe

  • Probenmaterial

    ca. 1 ml Serum

  • Klinische Indikationen

    Diagnose und Verlaufskontrolle bei Erkrankungen mit hoher pathogenetischer Bedeutung der Immunkomplexe:
    – Vaskulitiden
    – Lupus erythematodes
    – rheumatoide Arthritis (RA)
    – Polyarthritis
    – Purpura Schoenlein-Henoch
    – post-/parainfektiöse Immunkomplexkrankheiten
    – HIV-Infektion/AIDS
    – Typ III-Allergien
    – Tumorerkrankungen

  • Methode

    Fremdleistung

  • Ansatztage

    Mo – Fr (täglich)

  • Hinweise / Bemerkungen

    Erhöhte Nachweisbare CIC finden sich bei
    – Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
    – Vaskulitiden
    – Autoimmunerkrankungen
    – chronischen Infektionen
    – Tumorerkrankungen
    – Glomerulonephrititiden
    – M. Crohn, Colitis ulcerosa
    – passager bei akuten InfektionskrankheitenInfekten.
    Niedrige Titer werden auch passager ohne pathologische Bedeutung bzw. im Rahmen der Akute-Phase-Reaktion gefunden. Daher sind bei erhöhtem Titer Verlaufskontrollen im Abstand mehrerer Wochen durchzuführen. Persistierende Immunkomplexe deuten auf eine chronische Erkrankung hin.

  • Querverweise

  • Akkreditierung

  • Stand

    24. Januar 2024