Dr. Christiane Kling

Dr. Christiane Kling

Arbeitsschwerpunkte

Allgemeinmedizin, Impfberatung
Humangenetische Beratung, z.B. bei
- genetischen Krankheitsbildern in der allgemeinmedizinischen Praxis
- erblichen Tumorerkrankungen
- Kinderwunsch und Abortneigung
- teratogenen/ Fehlbildungsrisiken in der Schwangerschaft


Relevante Weiterbildungen

1984-1992         Ärztin für Allgemeinmedizin, Zusatzbezeichnung Medizinische Genetik
Fortlaufend        Zertifikat Reisemedizin der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin (DTG)


Beruflicher Werdegang

Seit 2016:        MVZ Labor Dr. Fenner und Kollegen, Hamburg
1996 – 2016:        Institut für Immunologie, UKSH Campus Kiel

Mitarbeit und Leitung:
Kinderwunsch-Ambulanz für Paare nach habituellen Aborten und wiederholtem IVF-Implantationsversagen (Schwerpunkt Immunologie)
Reisemedizinische Impfambulanz (Gelbfieber- Impflizenz)
Transplantationslabor (H&I) für die Region Nord der DSO (stellvertretend)

1990 – 1992: Humangenetik - Universitätsklinikum Frankfurt
1989 – 1990: Innere Medizin - St.-Josef-Krankenhaus Rüdesheim
1989 – 1989: Praxis Allgemeinmedizin, Frankfurt a.M.- Sossenheim
1988 – 1989: Notfallaufnahme - District Hospital Epsom, Großbritannien
1985 – 1988: Gynäkologie/ Geburtshilfe - Kreiskrankenhaus Brunsbüttel
1984 – 1985: Anästhesie/ Intensivmedizin - Kreiskrankenhaus Brunsbüttel

1977 – 1984: Studium in Kiel und Hannover


Veröffentlichungen (Auszug)

2018    Fertility after recurrent miscarriages: results of an observational cohort study. Arch Gynecol Obstet 297: 205-219
2018    Predicting humoral alloimmunity from differences in donor and recipient HLA. J Immunol 201: 3780-3792
2017    Immunsuppression und Impfen in der hausärztlichen Praxis, ZFA 93: 56-63
2015    Kongenitale Cytomegalie-Infektion,  Frauenarzt 56: 1084-1089
2008    Two-year outcome after recurrent implantation failure: prognostic factors and additional interventions - Arch Gynecol Obstet 278: 135-142
2008    Prognose im IVF-Programm nach wiederholtem Implantationsversagen: Erfahrungen aus deutschen Zentren - GebFra 68: 505-511

 

Seite Drucken